Hunger! Fertigessen oder Selberkochen?

//Hunger! Fertigessen oder Selberkochen?

Jeder kennt es: Man kommt nach der Arbeit hungrig nach Hause und der erste Weg führt zum Kühlschrank. Doch sich selbst zu bekochen nimmt einiges an Zeit in Anspruch. Deshalb produziert die Lebensmittelindustrie eine große Auswahl an Fertigprodukten. Fertige Salate, Suppen, Fleischgerichte und mittlerweile auch vegetarische Gerichte. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Doch fragt sich, wie gesund sind Fertigprodukte eigentlich?
Ein Grund zur Beunruhigung sind ganz klar die Zusatzstoffe, wie Aromen und Geschmacksverstärkern, die sich in Fertigprodukten (engl. Convenience-Food = Annehmlichkeitsessen) finden. Sogenannte Zusatzstoffe müssen gemäß Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung bei verpackten Produkten auf der Zutatenliste aufgeführt sein. Diese Substanzen verdicken, säuern, machen länger haltbar oder größer, sie färben oder verstärken den Geschmack.
Zurzeit sind in der Europäischen Union 316 Stoffe als Lebensmittelzusatzstoffe zugelassen. Zutaten für Aromen sind hingegen nicht kennzeichnungspflichtig, deshalb tricksen manche Hersteller und verstecken ungeliebte Zusätze wie Konservierungsmittel oder Geschmacksverstärker (Aromate). Sie müssen dies aber nicht in der Zutatenliste angeben. Fleisch, Eier oder Milchprodukte von Tieren, die mit genveränderten Pflanzen gefüttert wurden, müssen auf der Verpackung auch keinen Hinweis auf Gentechnik tragen. Das gleiche gilt für Zusatzstoffe, die mithilfe von gentechnisch veränderten Mikroorganismen hergestellt werden.
Einzige Ausnahme ist Tiefkühlgemüse und Obst. Diese werden nach der Verarbeitung meist schockgefroren und bewahren somit ihre Inhaltstoffe. Oft sind diese noch in höherer Konzentration enthalten als bei Produkten aus der Supermarktabteilung und somit also empfehlenswert.
Unser Tipp: Wenn sie Fertiggerichte kaufen, lesen Sie sich die Inhaltstoffe vorher genau durch. Gehen sie bestenfalls nicht mit Hunger einkaufen. Schreiben sie vor Betreten des Supermarktes eine Liste mit Produkten, die sie wirklich brauchen.

2019-04-15T07:33:44+00:00Montag, 15. April 2019|Kategorien: Health Trends|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar