Entspannungs-Yoga für zwischendurch

//Entspannungs-Yoga für zwischendurch

Viele kennen die Situation: Es ist 14 Uhr, man hat schon einige Arbeitsstunden hinter sich, fühlt sich ausgebrannt und gestresst, aber ein Ende ist noch nicht in Sicht. Um seinem Körper eine kleine Auszeit und einen Reboost zu geben, empfiehlt sich eine kurze 3-Minuten-Yogaeinheit, die jederzeit und ohne Zubehör durchgeführt werden kann:
Suchen Sie sich, wenn möglich, einen ruhigen Raum, setzen sich auf den Boden oder einen Stuhl und schließen die Augen. Fangen Sie langsam an, Ihre Atmung zu vertiefen und in den Bauch zu atmen. Wahrscheinlich werden Sie dabei feststellen, dass Sie durch die ganze Anspannung nur flach in den Brustkorb atmen. Nun fangen Sie an, die Länge der Aus- und Einatmung innerlich mitzuzählen und die Ausatmung dabei länger werden zu lassen als die Einatmung. Beispielsweise atmen Sie ein, zählen innerlich bis 4, atmen langsam wieder aus und zählen dabei bis 6 und so weiter. Machen Sie dies einige Atemzüge lang. Sie werden schnell feststellen, dass der Geist und somit auch der Körper ruhiger werden. Durch die längere Ausatmung wird der Parasympathikus aktiviert, was zur Entspannung beiträgt und den „Fight or Flight“-Modus des Sympathikus, in dem wir uns durch den alltäglichen Arbeitsstress befinden, deaktiviert.
Stehen Sie im Anschluss auf und strecken Sie sich lang nach oben. Greifen Sie mit der rechten Hand das Handgelenk der linken Hand und ziehen Sie sich zur Seite und nach oben, so dass die ganze linke Flanke gedehnt wird. Wechseln Sie nach ein paar Atemzügen die Seite und verweilen auch hier für einen Moment.
Nehmen Sie im Anschluss einatmend beide Arme über die Seite nach oben, ausatmend lassen Sie die Arme Richtung Boden und den Oberkörper Richtung Beine, in eine Vorbeuge fließen, die Knie leicht gebeugt. Stellen Sie die Beine hüftbreit und greifen Sie mit den Händen beide Ellbogen und lassen sich hier einfach aushängen, während die Atmung ganz automatisch tief bis in den unteren Rücken geht und die ganze Körperrückseite sanft gedehnt wird. Halten Sie hier ein paar Momente inne, lösen die Hände, rollen dann mit der nächsten Einatmung Wirbel für Wirbel nach oben zum Stehen. Nehmen Sie einatmend die Arme noch ein letztes Mal über beide Seiten nach oben und führen Sie die Hände dann vor dem Herzen zusammen und atmen noch einmal ganz tief aus. Der Geist sollte sich jetzt wieder frischer und aufnahmefähiger fühlen!

2019-04-15T07:37:06+00:00Montag, 15. April 2019|Kategorien: Health Trends|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar